Ein schneller Fick

Ein schneller Fick – Sexgeschichten

Sexgeschichten. Die Arbeit führte mich an diesem Tag nach Hamburg. Seit 20 Jahren bin ich nun Geschäftsmann. Direkt nach dem Studium wurde ich von einem Headhunter für meinen Job rekrutiert. Nun bin ich schon zum Leiter eines 30-köpfigen Teams aufgestiegen. Mein Aufstieg in die Geschäftsführeretage stand unmittelbar bevor.

Kurzum: Es läuft gut, mein Anzug ist teuer, sitzt gut und privat bin ich glücklich. Ich hatte mich zwar bereits zwei Mal scheiden lassen, aber meine dritte Frau war großartig. Sie war daheim in Dresden und passt auf meine Tochter aus erster Ehe auf. Meine erste Frau bekam sie, als wir gerade einmal zwei Jahre zusammen waren. Alles ging damals sehr schnell, aber wir kamen gut damit klar.

Heute also Hamburg. Die Arbeit ist eigentlich schon erledigt. Mit meinem Kollegen Daniel sitze ich noch beim Geschäftsessen mit zwei Aktionären. Aber der Abend neigt sich langsam dem Ende zu. Die beiden gehen und Daniel will auch bereits in sein Hotelzimmer aufbrechen. Ich will aber noch etwas bleiben und setze mich an die Hotelbar. Der Raum ist wirklich prächtig. Riesige Kronleuchter hängen an der Decke, ein Pianist spielt gefälligen Jazz. Und dann steht da diese junge Frau hinter dem Tresen der Bar.

Ihr Gesicht sieht jung aus, ihr Lächeln ist immer da. Ihre Haare sind blond und zusammengeknotet. Einzelne Strähnen fallen über ihre großen Augen. Durch ihre weiße Bluse, die sie wohl zur Arbeit tragen muss, zeichnen sich mittelgroße, spitze Brüste ab.

Sexgeschichten. Ich möchte sie aber nicht

ansprechen oder flirten. Das käme mir falsch vor. Stattdessen bestelle ich einen starken Kurzen und gebe ihr direkt ein bisschen Trinkgeld. Sie lächelt jetzt noch mehr und schaut mir tief in die Augen. „Was führt Sie hierher?“, fragt sie. So viel zum Thema Ansprechen. „Geschäfte, ich bin nur für zwei Nächte hier, eigentlich wohne ich in Dresden.“ „Oh, da war ich noch nie. Ist es schön dort?“ Das Gespräch geht noch ein bisschen weiter. Sie ist freundlich, aber kommt auch ein bisschen schüchtern und naiv rüber. Eben ein bisschen jünger. „Wie heißt du denn?“, frage ich. „Justina, und du?“ „Rolf, schön, dich kennenzulernen Justina. Wie lange arbeitest du hier schon?“ „Gerade mal eine Woche. Ich hatte mich schon vorher beworben, aber man darf erst ab 18 hier arbeiten.“ „Oh, dann bist du ja noch jünger als ich dachte.“ „Ist das denn schlimm?“, fragt sie mich und grinst kurz.

Genau das ist der Moment, wo ich auf ganz andere Gedanken komme. Sie ist jung, ja, das ist sie. Aber unglaublich heiß. Ich bin hin und hergerissen zwischen dem Gedanken, einfach ins Bett zu gehen oder zu versuchen, dass mich Justina mit ihren großen Augen von unten anschaut, während sie meinen Schwanz lutscht. Und während sich meine Hose ausbeult, fällt mir ein, dass das wohl eher unwahrscheinlich ist und sie mich nur so neckt, um mehr Trinkgeld zu bekommen.

Ich beschließe zu gehen: „Justina, es wird ein bisschen spät. Ich werde wohl mal aufs Zimmer gehen“, sage ich. „Oh okay, musst du auch in die oberen Stockwerke?“ „Ja, dritter Stock.“ „Sehr gut, dann komm ich eben mit. Ich muss da noch in den Waschraum. Sehr ätzend, aber da muss ich jede Schicht noch nachts Laken aufhängen.“ Erst denke ich, sie macht Witze, aber sie begleitet mich wirklich. Im Aufzug mustere ich im Spiegelbild ihre langen Beine und der süße Po, der sich im Rock abzeichnete. Was für ein Mädchen.

Oben angekommen ist gleich zur rechten mein Zimmer. Ich habe mir eine ordentliche Suite vom Firmengeld gegönnt. „Hier muss ich rein“ sage ich zu Justina. Doch bevor ich mich zur Tür drehen kann, kommt sie mir ganz nah und schaut mich intensiv an. Will sie, dass ich sie küsse? Nein, sie flüstert mir ins Ohr: „Weißt du, ich bin wirklich schüchtern. Aber bitte geh jetzt nicht einfach in dein Zimmer. Nicht ohne mich.“ Das ist nun wirklich eindeutig genug.

Wortlos öffne ich ihr die Tür und lasse sie in meine Luxussuite.

Sexgeschichten. „Wahnsinn, hier war ich noch nie drin.“, sagt Justina und setzt sich auf das riesige Doppelbett. Durch die großen Scheiben kann man auf die Skyline von Frankfurt blicken. Ich greife in die Minibar. Jetzt erst einmal was trinken. „Du bist wirklich sehr reich, oder? Das finde ich sehr interessant. Erfolgreiche Männer. Ich glaube nicht, dass ich irgendwann mal so sein werde.“ „Warum das?“, frage ich sie. Justina seufzt. „Ich hab gerade mal einen Realschulabschluss und kann nicht studieren. Wahrscheinlich habe ich diesen Job hier ewig und hänge an dieser Bar.“ Justina wirkt wirklich sehr betrübt.

„Was kann ich für dich tun?“, frage ich sie. „Zeig mir, wie sich Erfolg anfühlt.“ Das kommt nun wirklich unerwartet. Sie legt es voll drauf an, wenn ich die Zweideutigkeit in dieser Aussage richtig deute. Nun liegt sie da, lehnt sich an das Bettende und öffnet den obersten Knopf ihrer Bluse. Ihren Mund lässt sie leicht offen stehen. „Ich habe noch keinen Mann wie dich kennengelernt, Rolf, Danke, dass du mit mir redest.“

Mein Schwanz wird hart. Da liegt dieses 18-jährige Mädchen vor mir auf dem Bett und gibt sich ganz devot. Das werde ich wohl ausnutzen müssen.

Langsam komme ich auf das Bett zu und setze mich auf die Bettkante. „Los, komm her und leg dich über meine Beine. Ich zeig dir, wie sich Erfolg anfühlt.“ „Was hast du vor?“ „Tu es einfach.“

Gesagt, getan. Ich weiß noch nicht wofür, aber ich werde dieses Mädchen mit ein paar Schlägen auf den Hintern bestrafen. Mit dem Bauch auf meinen Beinen liegt sie da und ich kann langsam ihren Rock über den Hintern ziehen. Ihr Höschen ist ganz feucht. Auch das ziehe ich ihr aus. Sie hat einen wunderbaren runden, kleinen Arsch. Mit meinen großen Händen ziehe ich ihre Arschbacken auseinander. Ihre Rosette ist ganz hell, ihre kleinen Schamlippen rosa. „Willst du das ich dich schlage?“, frage ich sie. „Tu einfach, was du willst.“ „Macht dich das an?“ Justina schaut zu mir zurück und nickt eifrig. Ihre Augen ganz groß und unschuldig.

Ich schlage zu, immer wieder. Jetzt gibt es kein Halten mehr. Ich reiße sie herum und ihre Klamotten vom Leib. Ihre spitzen, jungen Brüste wippen jetzt ganz leicht vor mir und ich kann meinen Kopf darin vergraben. Ihre spitzen Nippel werden von meiner Zunge grob behandelt. Immer wieder stöhnt Justina leise dabei.

Es wird Zeit, dass sie jetzt auch mal was für mich tut. „Justina, du wirst dich jetzt vor mich Knien und meine Hose öffnen. Ich weiß, nicht wie viel Erfahrung du mit Blasen hast, aber mit Blasen wird das nicht viel zu tun haben jetzt. Ich werde deinen Mund ficken. Willst du das?“ Wieder nickt Justina schüchtern, aber eifrig. „Ja bitte“, flüstert sie. Und dann öffnet sie meine Hose.

Sexgeschichten. Mein riesiger praller Ständer springt ihr entgegen. 19 Zentimeter lang und so dick, dass Justina noch größere Augen macht. Schüchtern wichst sie ihn erst mit beiden Händen und leckt zaghaft über die Eichel. „Lass das“, sag ich, „hast du nicht zugehört? Jetzt mach deinen Mund weit auf und schau mich an.“ Sie tut wie befohlen. Langsam und mit Nachdruck drücke ich meinen dicken Schwanz in ihren Mund. Justina fängt an zu würgen. „Wie ist das?“, frage ich. Sie nickt eifrig, denn sprechen kann sie gerade nicht. Meine großen Hände liegen auf ihrem Hinterkopf und helfen dabei, meinen Schwanz immer tiefer in ihre Kehle zu schieben. Als ich fast ganz drin bin, rollen Justina die ersten Tränen aus den geröteten Augen. Langsam ziehe ich meinen Schwanz wieder raus, begleitet von einem großen Schwall Spucke, der auf Justinas pralle Brüste klatscht.

„Oh Gott, bitte hör nicht auf, ich gehör dir!“, winselt sie. Das war eindeutig. Ich greife wieder ihren Hinterkopf und ficke mit schnellen Stößen ihren Mund, immer wieder dringe ich fast komplett in sie ein. Doch dann macht Justina etwas Dummes und greift an meine Eier. „Das lässt du schön bleiben“, zische ich sie an. „Entschuldigung“, flüstert sie und schaut mich mit großen Augen an. Wortlos ziehe ich den Gürtel aus meiner Anzughose und binde ihr damit die Hände hinter den Rücken. „So, und jetzt nochmal.“ Ich entscheide mich eine Stufe weiterzugehen und will nun ganz in ihrem süßen Mündchen verschwinden. Wie vorher auch dringe ich fast ganz in ihren Mund ein. Dann verharre ich in der Position. Der Speichel läuft an meinem Schwanz vorbei auf ihren Körper und meine runtergezogene Anzughose.

Aber das reicht mir nicht. Noch ein paar Zentimeter fehlen und die hole ich mir. Heftig atmet Justina durch die Nase während mein Schwanz komplett in ihrem Mund verschwindet. Als er ganz drin ist, verharre ich in der Position. Mehrmals schlage ich mit der einen Hand auf ihren Hinterkopf, während die andere Hand ihren Kopf festhält. Justina windet sich ein paar Sekunden vor mir, dann gebe ich nach. Sie war stark geschminkt für ihren Job als Kellnerin, doch diese Schminke ist nun in ihrem ganzen Gesicht verteilt. Sie stößt ein „Danke“ hervor. „Bitte mach noch mehr mit mir, schenk mir Beachtung.“ Das kann sie haben. Ich ziehe mich nun ganz aus und lege Justina, völlig verschmiert von ihrer Spucke, vor mir aufs Bett. Ihre jungen Titten stehen von ihrem Körper ab und sie schaut mich erwartungsvoll an.

Wie sich wohl ihr Arsch anfühlt, denke ich mir. Der muss unfassbar eng sein.

Doch erst kümmere ich mich noch um ihr süßes Gesicht. Ich lege mich zu ihr aufs Bett, begutachte sie und schiebe ihr dann langsam drei Finger in den Mund, dann in die Kehle und schließlich fick ich sie mit meinen Fingern. Sie lässt alles geschehen, genießt es sogar. Mit ihren Fingern wandert sie nach unten und will wohl an sich herumspielen, doch mit einem gezielten Schlag auf ihre Hand unterbinde ich das schnell. Ich entscheide hier. Die Spucke, die aus ihrem Mund läuft, brauche ich jetzt. Ich drehe Justina auf ihren Bauch und widme mich ihrem Arsch. Gründlich verteile ich die Spucke auf ihrer Rosette. „Damit hab ich auch keine Erfahrung“, sagt sie, „aber du darfst es, Rolf, wenn du es willst. Lass mich dein Mädchen sein.“

Sexgeschichten. Justina gehört mir. Dieser Gedanke gefällt mir. Ich denke daran, wie ich in der letzten Woche meine Frau in den Arsch gefickt hatte. Wir hatten es schon oft gemacht. Mittlerweile brauchten wir nicht mal mehr Gleitgel und ich konnte ihr sogar gleichzeitig die Finger in ihre Fotze schieben. Das was jetzt vor mir liegt, ist deutlich jünger: Justina. Während ich so ihre Rosette einschmiere und sie sich mit ihrem von der Spucke verschmierten Gesicht ins Laken drücke, mustere ich ihren perfekten Körper: dünn, kein Gramm zu viel, ein liebliches Gesicht, pralle stramme Brüste, kleine Nippel und dann dieses enge, helle Arschloch.

Ich beginne damit ihren Arsch zu dehnen. Erst ein Finger. Selbst das ist schon sehr eng. Dann zwei. Justinas Gesicht verzieht sich. Dann drei. Sie stöhnt ganz gedrückt. „Tut das weh?“, frage ich sie. „Ja schon, aber das ist doch normal, oder? Gib mir bitte, bitte deinen Schwanz.“ Wie du willst, denke ich mir und positioniere mich hinter Justina. Langsam drücke ich meinen harten, feuchten Schwanz in ihr jungfräuliches Arschloch. Zentimeter für Zentimeter verschwindet er. Justina windet sich unter mir und gibt doch keinen Laut von sich. Und dann ist es mir egal. Ich fange an´, sie zu härter zu ficken. Justina stöhnt, sie krallt sich in das Bett und schreit. Ach scheiß drauf, das Mädchen wird jetzt benutzt, denke ich mir und hämmer ihr den Schwanz komplett in ihren Arsch.

Immer wieder. Justina schreit: „Ja, benutz mich. Benutz mich. FICK MICH!“ Ich stütze mich mit der einen Hand auf ihr ab, drücke ihren Oberkörper nach unten und schieb die drei Finger meiner anderen Hand auch noch in ihre Fotze. An den Fingern spür ich, wie mein Schwanz ihr Arschloch immer wieder ausfüllt. Justina schlägt mit ihrer Faust aufs Laken und schreit vehement.

„Ja, ja, ja“. Ein Orgasmus bringt ihren Körper zum Beben und sie sackt einfach zusammen. „Oh Gott, du bist großartig!“, sagt sie und dreht sich um. Mir kommt es langsam auch und ich drücke sie auf den Boden des Zimmers und lass sie vor mich knien. „Du weißt, was jetzt zu tun ist, oder?“ „Ja, Rolf, ich werde brav schlucken.“ „Genau, zumindest das, was nicht auf deinem Gesicht landest. Das lässt du schön da, wo es ist. “

Sexgeschichten. Und dann kommt es mir. Ein riesiger Schwall Sperma bedeckt das süße Gesicht meiner Justina.

Es landet überall und verschönert sie. Es ist unfassbar geil. So geil, dass mein Schwanz immer noch steht. Und was für ein Anblick. Warum sollte ich aufhören. Ich drücke Justina auf den Boden, lege sie auf den Rücken und während mein Schwanz wieder ihr kleines Arschloch penetriert, schaue ich zu, wie sie mein Sperma genüsslich von den Lippen leckt. „Rolf, lass mich dein Mädchen sein“, stöhnt sie erneut und lässt sich ein weiteres Mal von mir ficken.


Ist es nicht ein Traum für jede Frau und jeden Mann seine sexuellen Fantasien auszuleben? Für mich ist Sex ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an erotische Abenteuer denke. Ich bin eine versaute MILF die ihr Sexleben so lange wie möglich intensiv ausleben möchte. Ich bin Jahrgang 1968 und habe schon viele Sexgeschichten selbst erlebt, bin aber noch lange nicht der Meinung, daß es genug ist. Um meinen Sexleben einen ständigen Kick zu geben probiere ich gerne Neues aus. Seit Jahren gehöre ich der Swingerszene an und habe dort die geilsten Sachen erlebt. Auch lerne ich dort ständig interessante Frauen und Männer gehen. Viele von Ihnen erzählen mir ihre erotischen Geschichten die ich gerne an Euch weitergebe. Meine Geschichten sind überwiegend real geschehen. Erlebt von mir oder Menschen die ich persönlich kennengelernt habe. Ich bin keine professionelle Schreiberin. Vielmehr ist es mir ein privates Anliegen andere Menschen an diesen Sexgeschichten teilhaben zu lassen oder sogar dazu zu animieren selbst aktiv zu werden. Mittlerweile habe ich viele Sexgeschichten über und für sexuelle aufgeschlossenen Menschen geschrieben. Sex und Erotik Kurzgeschichten auf Deutsch, jedoch ab 18 Jahren, sind meine große Leidenschaft. Besonders aus den Bereichen: Analsex, Gruppensex, Cuckold, Femdom, Outdoorsex, Swingersex, Wifesharing, Dirty Talk, Milf und Omasex. Für mich gibt es kaum ein Tabu. Auch schreibe ich gerne über reife Männer und junge Frauen, Schulmädchen (die Mädchen sind über 18), das erste Mal Sex, Fremdgehen, Seitensprung und lesbische Liebe. Erotik muss für mich Porno, unzensiert und Hardcore sein. Geschrieben in einer deutlichen und ausdrucksstarken Sprache. Sex-Geschichten müssen für den Leser wie ein Porno für den Kopf sein. Genau darum geht es in meinen Sex-Büchern. Erotik-Bücher die Mann und Frau scharf machen.

Leave a Comment

Lade...